1.) Wie ist die Gemeinde kirchlich angebunden? Wann und wie hat sie sich interkulturell geöffnet?

Die protestantische Auferstehungskirchengemeinde im Süden von Speyer ist eine Kirchengemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche). Ihr Kirchengebäude ist lichtdurchflutet und ganz aus Glas. Die Gemeinde will als „Kirche ohne Mauern“ Menschen unterschiedlicher Herkunft und Lebensalter eine Heimat bieten (Leitbild der Auferstehungskirchengemeinde aus dem Jahr 2016). So ist die Kirchengemeinde zu einer Anlaufstelle für Geflüchtete geworden.

Für Interessierte, die das Christentum kennenlernen wollen, finden regelmäßig Kurse zum christlichen Glauben statt. Im Jahr 2017 öffnete die Kirchengemeinde ihre Räume für ein Kirchenasyl. Seit Januar 2017 finden wöchentlich an den Sonntagnachmittagen Gottesdienste in deutscher und arabischer Sprache statt. Die etwa 40 arabischen Christinnen und Christen, die sich an den Sonntagen nachmittags treffen, sind in den letzten Jahren aus Ägypten nach Deutschland geflohen. Ein großer Teil von ihnen gehörte schon in Ägypten zu evangelischen Gemeinden. Die arabischen Christen haben einen Antrag auf Mitgliedschaft in der Auferstehungskirchengemeinde gestellt, allerdings fehlen dazu in der Landeskirche noch die rechtlichen Grundlagen.

2.) Besteht die Gemeindeleitung aus Zugewanderten und Einheimischen?

Die Gottesdienste der arabischen Christen werden reihum von sechs aus Ägypten stammenden Gemeindegliedern gehalten. Herr Wassiem Gayed hat in diesem Jahr zusätzlich eine Lektorenausbildung bei der Evangelischen Kirche der Pfalz abgeschlossen. Der Gemeindepfarrer feiert mit den arabischen Christen jeweils am letzten Sonntag im Monat Gottesdienst, gibt das Abendmahl und gestaltet Taufen, Trauungen und Bestattungen. Regelmäßig sind die Vertreter der arabischen Christen zu den Sitzungen des Presbyteriums (Kirchengemeinderat) eingeladen. Berufungen in das Presbyterium scheiterten bisher an den ungeklärten rechtlichen Grundlagen innerhalb der Protestantischen Landeskirche.

3.) Wie gestaltet die Gemeinde ihre Gottesdienste und anderen Angebote interkulturell?

Im Vormittagsgottesdienst, den regelmäßig Flüchtlinge aus dem Iran und Afghanistan besuchen, wird die Predigt mit Hilfe einer Übersetzerin auf Farsi zusammengefasst. Der Nachmittagsgottesdienst wird entweder zweisprachig gehalten oder es wird eine Übersetzung über Kopfhörer angeboten. Mit den arabischen Christinnen und Christen gibt es eine schriftliche Vereinbarung über regelmäßige gemeinsame Aktivitäten. An Pfingsten und zum Erntedank findet jeweils ein gemeinsamer Gottesdienst statt. Das Gemeindefest und den Basar bereichern die arabischen Christen durch orientalische Speisen und Musik. Ein Klausurtag des Presbyteriums und der arabischen Christen fand Ende Januar 2018 statt.

4.) Wie erhält man weitere Informationen?

Adresse: Protestantisches Pfarramt der Auferstehungskirchengemeinde, Am Renngraben 2g, 67346 Speyer

Kontakt: Pfarrer Uwe Weinerth (pfarramt.sp.auferstehungskirche@evkirchepfalz.de); Wassiem Gayed, Wasserturm Allee 22, 68799 Hockenheim und Alaa Wahaba, Salierstraße 81, 67105 Schifferstadt.

Webseite: www.auferstehung-speyer.de

Gottesdienste:

Sonntags 10.00 Uhr in deutscher Sprache, bei Bedarf mit Übersetzung in Farsi,

Sonntags 15.00 Uhr in deutscher und arabischer Sprache mit anschließendem Beisammensein im Gemeindehaus.