1.) Wie ist die Gemeinde kirchlich angebunden? Wann und wie hat sie sich interkulturell geöffnet? 

Die Freie evangelische Gemeinde (FeG) gehört zum Bund Freier evangelischerGemeinden (K.ö.d.R.) und ist Mitglied in der A.C.K. Bayern. Den deutschsprachigen Gottesdienst am Sonntagmorgen, der in mehreren Sprachen übersetzt wird (u.a. in Gebärdensprache) sowie den Abendgottesdienst besuchen regelmäßig ca. 350 Menschen. Zusätzlich gibt es drei fremdsprachige Gottesdienste auf Farsi, in arabischer und türkischer Sprache. Die Türkische Gruppe existiert bereits seit vielen Jahren, wird ehrenamtlich geleitet und ist gut in der Gemeindestruktur integriert. Die Gründung der arabisch-kurdischen Gemeinde wurde durch die deutsche Gemeinde Anfang der 2000er unterstützt, der damalige ehrenamtliche Leiter der Gruppe 2016 als Pastor berufen. Die Gemeinde finanziert diese 100-Prozent-Stelle sowie eine 50-Prozent-Stelle für den Pastor der Iranischen Gemeinde aus dem eigenen Etat. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 entstand ein vielfältiges Miteinander – begleitet durch logistische Herausforderungen durch die intensive der Hausnutzung und Sprachbarrieren.

2.) Besteht die Gemeindeleitung aus Zugewanderten und Einheimischen?? 

 Die Leiter der drei fremdsprachigen Gruppen werden durch einen Bereichsleiter in der Erweiterten Leitung der deutschen Gesamtgemeinde vertreten. Sie regeln ihr Gemeindeleben eigenständig zusammen mit Ehrenamtlichen aus ihrem Herkunftsland. Alle Pastoren treffen sich regelmäßig zur Dienstbesprechung unter der Leitung des deutschen Pastors. Zusätzlich findet einmal im Jahr ein Runder Tisch aller Verantwortlichen auf Einladung der Gesamtleitung statt. 

3.) Wie gestaltet die Gemeinde ihre Gottesdienste und anderen Angebote interkulturell? 

Einige Besucher unserer fremdsprachigen Gruppen nehmen auch am Gottesdienst am Sonntagmorgen sowie am Kindergottesdienst teil. Überwiegend gestalten aber die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter der fremdsprachigen Gruppen ihr eigenes Programm mit Gottesdiensten, Bibelkreisen sowie der Kinder- und Jugendarbeit. 

Taufen werden oft als „Feste des Glaubens“ miteinander gefeiert. Dabei kommen unterschiedliche kulturelle Stile zum Tragen – im Anschluss genießen alle die kulinarische Vielfalt. 

Einige Migranten streben bewusst eine Mitgliedschaft in der deutschen Gemeinde an. Aktuell überlegen wir, wie wir im Bereich Junge Generation die Gruppe durch Sportangebote oder ähnliches noch besser miteinander verknüpfen können. 

Es gibt ein Kanzeltauschverfahren, bei dem die haupt- und ehrenamtlichen Verkündiger jeweils auch Dienste in den anderen Gruppen übernehmen. 

4.) Wie erhält man weitere Informationen? 

Pastor Jan-Peter Graap (jan-peter.graap@feg-nuerberg.de) / Pastor Bassam Nicula(b.nicula@feg-nuernberg.de) / Pastor Sargez Benyamin (s.benyamin@feg-nuernberg.de) / Safak Erdem (s.erdem@feg-nuernberg.de) –  

Adresse: Holbeinstraße 21, 90441 Nürnberg

Internet: www.feg-nuernberg.de

10:00 Uhr ​Gottesdienst (Sonntag)

17:30 Uhr​Abendgottesdienst (Sonntag, alle 2-3 Wochen)

13:30 Uhr ​Arabisch-sprachiger Gottesdienst (Sonntag)

14:00 Uhr ​Persisch-sprachiger Gottesdienst (Sonntag)

16:00 Uhr ​Türkisch-sprachiger Gottesdienst (Samstag, jede 2. Woche)